Den realen Wert der Social Media für Social Good [INTERVIEW]

sponsored links

Den realen Wert der Social Media für Social Good [INTERVIEW]


Im Jahr 2007 verließ Chris Hughes Facebook, das soziale Netzwerk er mit Harvard Mitbewohner Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz mitbegründet, um den Mann, der Amerikas 44. Präsident werden würde, zu arbeiten. Als Director of Online Organizing für Präsidentschaftswahlkampf der damalige Senator Barack Obama, wurde Hughes mit dem Bau beauftragt Online, Social Tools zu engagieren und zu befähigen Stützer in einer Weise, die noch nie zuvor getan hatte.

Hughes überwachte die Entwicklung des Vor-Ort-my.barackobama.com Netzwerk sowie der Kampagne beispiellosen Einsatz von Social-Media-Netzwerken wie Facebook und Twitter. Die Arbeit Hughes hat für die Obama-Kampagne hat dazu beigetragen, die aktuelle Generation von Online-Tools und Organisationspraktiken prägen.

In diesem Jahr ins Leben gerufen Jumo Hughes, ein "soziales Netzwerk für Menschen, die die Welt verändern wollen, zu verbinden." Wir hatten die Gelegenheit, mit Hughes verbinden und holen sein Gehirn über die soziale guten Raum, online Organisation und Jumo.

Chris Hughes wird gesprochen Montag bei der Mashable & 92Y Social Gute-Gipfel in New York City.

Das Interview

Q: Welche Lehren haben Sie aus Facebook und der Obama-Kampagne zu lernen?

Da wir mit dem Aufstieg von Facebook gesehen haben, Menschen aller Altersgruppen und Hintergründe Technologie einsetzen, um zu den Menschen und Dinge, die ihnen wichtig zu verbinden. Aber soziale Netzwerke wie Facebook sind nicht ausschließlich zur Ermöglichung sozialer Wandel optimiert. Es nimmt den Aufbau einer Struktur auf der Oberseite der Plattformen wie Facebook, um es einfach für Menschen, etwas Sinnvolles zu tun.

Wir sahen auf der Obama-Kampagne Sie haben zu Inhalt und Technologie kombinieren, um Maßnahmen zu erleichtern. Der wichtigste Faktor bei der Stimulierung jemand Aktion für zeitnahe, persönliche und relevante Inhalte sorgfältig und konsequent über einen längeren Zeitraum abgegeben. Je mehr, dass eine Person verinnerlicht die Konturen und die Dynamik von einem Problem oder eine Herausforderung, desto eher werden sie in eine emotionale und persönliche Weise zu investieren. Die Technologie ist da, um es einfach für sie zu handeln, zu machen.

Q: Warum haben Sie sich in den sozialen Sektor zu bewegen?

Nach der Kampagne, verbrachte ich viel Zeit im Gespräch mit Menschen im sozialen Bereich, die wissen, wie sie Social Media nutzen, um mehr Einfluss auf die Welt haben wollte. Sie waren frustriert, oft verständlicherweise, dass sie etwas für ihre Investitionen im Social Web zu zeigen hatte.

Aus persönlicher Sicht wurde das Internet nicht, mir zu helfen - oder jemand Ich wusste - bleiben konsequent auf die Fragen, die ich kümmern uns informiert.

Wir verpassen eine grundlegend wichtige Technologie, die leidenschaftliche Menschen an die richtigen Organisationen, die für den globalen Wandel in eine nachhaltige, langfristige und ergebnisorientierte Weise verbindet. Das ist die Lücke, die ich will, um zu füllen.

F: Was ist Jumo Gebäude?

Jumo baut ein soziales Netzwerk für Menschen, die die Welt verändern wollen, zu verbinden. Wir machen es einfach für die Menschen zu finden, zu folgen, und unterstützt diejenigen, die Tag zur Arbeit in und Tag aus über die Herausforderungen unserer Welt steht. Wir machen keine normative Urteile über das, was die Menschen sollten kümmern uns - wir sind nur die Infrastruktur, die der einzelne ihrer Leidenschaften zu verfolgen in einer sinnvollen Weise hilft.

F: Was sind die Zutaten, die online zu organisieren erfolgreich?

Online Organisations beginnt mit der Nachricht. Es muss mit den Menschen in Resonanz und ihnen helfen, zu verstehen, warum diese bestimmte Ausgabe oder Kandidaten oder Ursache ist wichtig. Sie haben dann die Möglichkeiten, die sinnvoll sind, bereitzustellen. Menschen sind gekommen, um durch Petitionen oder Zusagen zu sehen und sind auf der Suche nach in eine Ursache auf einer tieferen Ebene eingeben.

F: Wo sind die wirklichen Chancen für soziale Medien, um wirklich die Welt verändern?

Meiner Ansicht nach ist "Social Media" Kurzform für jede persönliche Meinungsäußerung im Internet, die Menschen, die wahrscheinlich darum kümmern werden erreicht werden. In vielerlei Hinsicht, was ist mit "Social Media" ist nur ein Online-Erweiterung der Gespräche, die am Tisch oder am Telefon geschehen verwendet. Nun, wenn eine Person drückt eine Meinung oder spricht über, was sie wollen oder Interesse an, werden diese Daten erfasst und bewegt sich viel breiteren, viel schneller.

Ich denke, dass die Herausforderung im Umgang mit Social Media, um die Welt zu verändern ist zweifach: Entwicklung von Messaging-und Inhalte, die Menschen zu kümmern, fährt, und ständig reimagining Möglichkeiten für Technologie, um sinnvolle Maßnahmen zu fördern.

F: Wie kann man die Menschen zu motivieren, über Diskussion über soziale Netzwerke, um unter realen Aktion gehen?

Vergessen wir nicht, dass es äußerst wertvoll, "spricht." Das scharfe Unterscheidung zwischen "sprechen" und "action" ist eine falsche Dichotomie, und schlägt vor, dass es nicht in Wert zu reden und das Lernen über die Probleme vor uns. Wenn überhaupt, ich glaube, wir müssen reden mehr über die Herausforderungen unserer Welt steht, um unser Verständnis und Engagement für ihre Lösung zu vertiefen.

Zur gleichen Zeit, sollten wir ständig darüber nachzudenken, wie Netzwerke zu nutzen, um Maßnahmen zu ergreifen. Für viele der Herausforderungen, die Welt steht, glaube ich nicht, wir brauchen, um soziale Netzwerke zu verwenden, um das Rad neu erfinden. Es gibt Millionen von Menschen, die in den Programmen und Organisationen auf der ganzen Welt zu arbeiten. Sie sind Experten; sie sind Kämpfer. Ich interessiere mich für die soziale Netzwerke nutzen, um zu helfen, zu ergänzen und zu erweitern ihre Arbeit.

Die von der Mashable & 92Y Social Gute Summit gebracht